1

Unsere nächsten Termine:

„Zukunft denken – Zukunft gestalten“ – Visionsschmiede Kamptal

Um zu erfahren, was die Region braucht und welchen Kurs sie in den nächsten Jahren einschlagen soll, finden zukunftsweisende Workshops und Diskussionsrunden statt. Unser nächster Termin zum mitmachen:

Klima.Plan.Spiel – Interaktiver Workshop: Mi. 27. Okt. ab 18h, Gasthof Speneder, Altpölla

Einladung-Klima.Plan_.Spiel_27_Oktober_Leader-Kamptal.pdf (5 Downloads)
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung: office@leader-kamptal.at

 

Auf den richtigen Schnitt kommt’s an – Schnitt- und Veredelungskurse 2022

Obstbäume sollen – vor allem in den ersten Jahren – jährlich geschnitten werden, um sich richtig entfalten zu können. Doch der richtige Obstbaumschnitt will gelernt sein, denn mit einem fachgerechten Schnitt wird der Wuchs verbessert, der Ertrag reguliert und die Gesundheit des Baumes gestärkt.

Von Februar bis April finden qualitätsvolle Schnitt- und Pflegekurse in der Region statt, die durch den NÖ Landschaftsfonds gefördert werden:

  • Schnittkurs: Samstag, 19. Februar 2022 in 3543 Krumau am Kamp
  • Schnittkurs: Samstag, 26. Februar 2022 in 3491 Straß im Straßertale
  • Schnittkurs: Samstag, 05. März 2022 in 3543 Krumau am Kamp
  • Schnittkurs: Samstag, 12. März 2022 in 3522 Lichtenau
  • Veredelungskurs: Samstag, 02. April 2022 in 3522 Lichtenau

Anmeldung ausschließlich über https://www.gockl.at/moststrasse/baumschnittkurse-2022 bis 1 Woche vor Kursbeginn.

Ihre Fragen beantwortet gerne: Fr. Maria Haider, Tel. 07475/533 40 501, E-Mail: maria.haider@moststrasse.at

Infoblatt_Schnitt_Pflegekurse_Krems_Zwettl_Horn_Übersicht A4_2022

 




Studierende bearbeiten Themen von Gemeinden, Vereinen, Unternehmen – www.diplomarbeitsboerse.info

diplomarbeitsbörse(c)kotzian

Sie beschäftigen sich mit einem Thema, zu dem Sie Antworten oder kreative Lösungen suchen? Die Diplomarbeitsbörse, eine Online-Plattform für kommunale und regionale Themenstellungen, liefert erste Ideen. Ähnlich wie auf einem Marktplatz treffen sich Gemeinden, Regionen, Organisationen (Vereine, Unternehmen) – aber auch Private – mit Studierenden. Beide haben ein Ziel: ein Thema mit Bezug zur Gemeinde- und Regionalentwicklung wissenschaftlich zu bearbeiten.

In den letzten Monaten beschäftigten sich Studierende der TU Wien mit leerstehenden Gebäuden. Für ein altes Herrschaftshaus in Neupölla, einen Kindergarten in Haitzendorf und drei ungenützte Anwesen in der Gemeinde Strass wurden kreative Entwürfe erarbeitet und den Gemeindeverantwortlichen vorgestellt.

Wie kann man das Projekt „Europa in Schwarzenau“ besser vermarkten, welche Veranstaltungen sollen im Jahreskreislauf durchgeführt werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Studierende für die Gemeinde Schwarzenau.

Die Themenstellungen sind vielfältig. Sie reichen von Analysen des Wirtschaftsraumes über die landwirtschaftliche Nutzung von Grün- und Blühflächen an Straßen bis zu einer Sozialraumanalyse mit Fokus auf die Altersvorsorge für die Generation 60+.

Mehr Infos auf http://www.diplomarbeitsboerse.info/online-themenmarktplatz/

Beschäftigt Sie ein Thema, das von Studierenden ausgearbeitet werden darf?
Dann lassen Sie es uns wissen: office@leader-kamptal.at
Wir garantieren Ihnen, dass Sie erste Ideen und / oder eine erste Einschätzung zur weiteren Planung erhalten.




Sporteln im Freien – Trainer zeigen wie’s geht

2018 wurden drei öffentliche Outdoor-Sportanlagen in Langenlois für alle Bürgerinnen und Bürger geschaffen. Leader Fördermittel trugen maßgeblich zur Finanzierung der Calisthenics-Kraft und Koordinationsgeräte bei, die am Areal der öffentlichen Sportanlage des Sportplatzes, in der Freizeitanlage am Kamp und im Stadtteil „Lange Sonne“ stehen.

Die Anlagen werden regelmäßig von Bewegungsfreudigen genutzt. Auch Vereine trainieren gezielt an den Geräten am Sportplatz. Wöchentlich werden kostenlose Trainingseinheiten zu unterschiedlichen Uhrzeiten angeboten.

Seit Mitte September motivieren zwei junge Sportler Interessierte zum „funktionellen Training“. Der Langenloiser Philipp Janesch, Surfer und studierter Molekularbiologe, und sein Teampartner Michael Kolobratnik, Tennis- und Crossfit-Coach aus Kirchberg laden zum Gratis-Probentraining ein.

„Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht und funktionellen Kleingeräten“, erläutert Janesch die Trainingsmethode, die den Fokus auf Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Entspannung legt.

Weitere Infos: www.fitinlangenlois.at

 




Kinder schnuppern in die Kindheit ihrer Großeltern

Kinder Business Week(c)Anna Thaller

Anna Thaller begeistert mit Workshop im Rahmen der Ferienbetreuung.

Mitte Juli fand heuer wieder die Kinder Business Week im WIFI St. Pölten und in der Wirtschaftskammer Wien statt. Während des einwöchigen Ferienbetreuungsprojekts leitete Anna Thaller einen von insgesamt 100 Workshops. Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren erhielten dabei praxisnahe Einblicke in die Kindheit ihrer Eltern und Großeltern. Dabei wurde der mit Leader unterstützte Film „Kinderspiele anno dazumal“ gezeigt und viele Kinderspiele und bäuerliche Geräte von einst vorgestellt und ausprobiert.

Anna Thaller: „Es begeistert mich immer wieder die neugierigen Kinderaugen zu sehen, wenn ich Ihnen zeige, wie Ihre Omi und Ihr Opi in Ihrer Kindheit gespielt haben. Sie staunen, wenn ich Ihnen Geräte von früher, wie ein Wahltelefon, zeige und es sie ausprobieren lasse. Mir ist es wichtig, dass Kinder wissen, wie die Kindheit und Jugend früher ausgesehen haben. Dafür setze ich mich ein.“

Anna Thaller kommt gerne zu Vorträgen und Workshops zu den Themen

  • Landwirtschaft anno dazumal
  • Kinderspiele anno dazumal

in Ihre Gemeinde. Das kann zB. Im Rahmen der Gesunden Gemeinde, eines Ferienspiels, eines Kulturtages, etc. sein. Gerne geben wir den Kontakt zu Anna Thaller weiter.

Über die Kinder Business Week
Die Kinder Business Week in Niederösterreich wurde heuer zum fünften Mal von 15. bis 19. Juli veranstaltet. Je nach Interessenslage und persönlichem Wunsch besuchte jedes angemeldete Kind bis zu zehn Workshops. Vor, während und nach den Workshops wurden sie von den Freizeitpädagoginnen und Freizeitpädagogen der NÖ Familienland GmbH begleitet. Insgesamt konnten die Kinder einzelne Kurse besuchen und/oder wurden halb- bzw. ganztägig kostenlos betreut. Zusätzlich wurden sie täglich mit einem warmen Mittagessen und gesunden Pausensnacks versorgt.




Neuer Funcourt in Dross bietet Platz zum Sporteln und Spielen

Eröffnung Funcort Dross(c)Gemeinde Dross

Rechtzeitig vor den Sommerferien wurde der neue Funcourt in Dross von Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav eröffnet. Der Platz, er kann ganzjährig kostenlos genutzt werden, bietet Jung und Alt die Gelegenheit zur „täglichen Bewegungseinheit“.

„Dank Förderung der LEADER Region Kamptal und des Landes NÖ konnte der Funcourt in kurzer Zeit am Areal des ehemaligen Stockschützenplatzes errichtet werden.“ berichtet Bgm. Dipl.-Ing. Andreas Neuwirth. „Verschiedene Sportarten wie Fußball, Basketball, Handball, Volleyball, Tennis, Hockey und Badminton können ausgeübt werden. Darüber hinaus dient er den örtlichen Sportvereinen zum Aufwärmen und Trainieren, wenn Fußball- oder Volleyballplatz belegt sind.“

Landesrätin Dr. Petra Bohuslav betonte die Wichtigkeit von Sport für die körperliche und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen: „Der neu errichtete Funcourt soll nicht nur von Kindern und Jugendlichen genutzt werden! Ich lade auch alle Erwachsenen ein, sich auf dem Platz sportlich zu messen – wir sind Vorbilder für unsere Kinder!“

Mehr Informationen zum Projekt auf https://www.leader-kamptal.at/projekt/Errichtung-Funcourt-Dross




„VOLT“ Radrunde durch die Region Kampseen startet in erste Saison

Eröffnung VOLT-Radrunde(c)Region Kampseen

Rund 140 km führt die VOLT Radrunde durch die Hügellandschaft der 7 Gemeinden der Region Kampseen. Die Bezeichnung „Volt“ steht für die Energie, die notwendig ist um die insgesamt 1.900 Höhenmeter zu bewältigen. Sportliche Radfahrer werden diese Herausforderung mit „Wadl-Kraft“ schaffen, für die anderen stehen in den 8 Partnerbetrieben E-Bikes zum Verleih bereit. Künftig werden auch Kinder- und Jugend-E-Bikes angeboten.

Wem die gesamte Radrunde zu lang ist, dem bieten sich einzelne Etappen und Gemeinde-Rundstrecken an. Verschiedene Touren führen von Rastenfeld über die Stauseen Ottenstein, Dobra und Thurnberg nach Krumau im Kamptal und durch die reizvolle hügelige Landschaft nach Pölla, St. Leonhard/Hw., Jaidhof, Gföhl und Lichtenau.

Leader unterstützte bei der Projektentwicklung und Umsetzungsplanung mit Fachberatung und trägt mit einer Förderung von 67% zur Finanzierung bei.

Mehr Infos unter https://www.kampseen.at/VOLT_-Radrunde




Volksschule Grafenegg-Etsdorf barrierefrei

VS Grafenegg-Etsdorf(c)Marktgemeinde Grafenegg

Projektbeschreibung

Die Marktgemeinde Grafenegg ist eine dynamisch wachsende Zuzugsgemeinde mit zwei Volksschulen und einer Neuen Mittelschule inkl. Polytechnischem Lehrgang. Um dem Bedarf zu entsprechen, müssen die Anfang des 20. Jhdt. errichtete Volksschule in Etsdorf saniert und das Dachgeschoss ausgebaut werden. Ergänzend dazu wird das Schulgebäude barrierefrei, indem die Toilettenanlagen und der Eingangsbereich umgestaltet werden. Das ermöglicht SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und BesucherInnen einen ebenen Zugang zu sämtlichen Gebäudeteilen.

Ziel

Barrierefreie Erschließung des Gebäudes, dadurch ungehinderter Zugang für alle, speziell Personen mit körperlichen Einschränkungen.

Kosten

€ 171.110,10

Förderhöhe

Laufzeit

06/2018 – 08/2020

Projektträger

Marktgemeinde Grafenegg

Maßnahmen

  • Einbau eines Personenliftes
  • Barrierefreie Gestaltung des Zuganges zum Lift
  • Einbau von barrierefreien WC`s im Erd-, Ober- und Dachgeschoß




Campus Lengenfeld barrierefrei

Campus Lengenfeld(c)Marktgemeinde Lengenfeld

Projektbeschreibung

In der historischen Ortsmitte von Lengenfeld wird am Areal der Volksschule und des Kindergartens ein neues, zeitgemäßes Ensemble realisiert, der „Campus Lengenfeld“. Dabei werden in separaten Einheiten Volksschule, Kindergarten und Kindertagesstätte funktional sowie räumlich logisch und klar verknüpft. Sämtliche Gebäude, sowie der Turnsaal, der vorwiegend von den Schulkindern sowie von Vereinen, der Gesunden Gemeinde und Senioren, genutzt wird, sind bisher nur über teilweise im Freien geführte Stiegen zugängig. Eine barrierefreie Ausgestaltung der Volksschule und des Karnergebäudes ist wichtig, um den verschiedenen Personengruppen (Kleinkinder, Schüler, Eltern, Lehrern) einen ungehinderten Zugang in sämtliche Gebäudeteile zu ermöglichen.

Ziel

Barrierefreie Erschließung der Gebäude und Schaffung von überdachten Verbindungen, dadurch ungehinderter Zugang alle, speziell für Personen mit körperlichen Einschränkungen.

Kosten

€ 128.060,80

Förderhöhe

Laufzeit

09/2018 – 12/2019

Projektträger

Marktgemeinde Lengenfeld

Maßnahmen

  • Rampe als Verbindung vom Parkplatz in den Eingangsbereich der Schule
  • Lift als Verbindung vom Eingangsbereich in die jeweiligen Stockwerke
  • Barrierefreie Toilettenanlagen im Erdgeschoss und im 2. Obergeschoss




Schule im Dialog – Erweiterung Schulgebäude barrierefrei

Unterricht(c)Schule im Dialog

Projektbeschreibung

In der Privatschule „Schule im Dialog“ in Mold, Gemeinde Rosenburg, arbeiten und lernen sechs- bis fünfzehnjährige Kinder und Jugendliche miteinander in jahrgangsgemischten, inklusiven Klassen. Zum Erfolgsrezept der Schule im Dialog trägt die angewandte sensorische Integrationspädagogik und die Rota Therapie bei. Durch steigende Schülerzahlen müssen die bestehend Räumlichkeiten erweitert werden. Angrenzend an das Schulgebäude wird bis Mitte 2019 ein Bewegungs- und Stilleraum errichtet. Im Zuge der Erweiterungsarbeiten wird das Gebäude so gut wie möglich barrierefrei gestaltet.

Ziel

10 zusätzlich Schulplätze, Abbau von räumlichen und sozialen Barrieren, bessere Förderung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen

Kosten

€ 137.455,09

Förderhöhe

Laufzeit

10/2018 – 11/2019

Projektträger

Schule im Dialog GmbH

Maßnahmen

  • Ausbau des Therapie- und Bewegungsraumes
  • Schaffung eines behindertengerechten Eingangsbereiches
  • Installation von zwei neuen Kindertoiletten
  • SI-Geräte und Hängevorrichtungen/-schienen – wenn finanzierbar




Optimierung Infrastruktur Freilichtmuseum Elsarn

Germanenfest Elsarn(c)Marktgemeinde Straß

Projektbeschreibung

Das Freilichtmuseum Germanengehöft Elsarn zählt zu den bedeutensten touristischen Einrichtungen der Gemeinde Straß. Im Museumsgelände finden interessierte Besucher Häuser, die originalgetreu nachgebaut wurden um das Leben in einem Germanendorf sichtbar zu machen. Diese Gebäude sind in die Jahre gekommen und es stehen dringende Sanierungsmaßnahmen an. Ein Wirtschaftsgebäude wird neu errichtet. Es wird zukünftig als Schau- und Infrastrukturgebäude dienen, in dem auch Workshops stattfinden. An 5 Hütten werden Sanierungsarbeiten durch Spezialisten der Uni Wien durchgeführt. Um das Ausflugsziel ganzheitlich zu attraktivieren, werden, ergänzend zu den baulichen Maßnahmen, Verbesserungen in der Kommunikation und Organisation erfolgen. Durch das Vorhaben wird ein kulturhistorisch wertvolles Ausflugsziel aufgewertet und langfristig erhalten.

Ziel

Langfristiger Bestand der Anlage. Verbesserungen in der Organisation und Vermarktung. Steigerung der Gästezahlen im Germanengehöft und beim Germanenfest.

Kosten

€ 57.260,00

Förderhöhe

Laufzeit

04/2019 – 12/2021

Projektträger

Marktgemeinde Straß

Maßnahmen

  • Sanierung von 5 Hütten
  • Neuerrichtung eines Wirtschaftsgebäudes