1

Escape Erlebnis Gars – Neues Freizeitangebot mit Spaßfaktor

Escape the town Gars - kurz vor Fertigstellung

Die bewegte Geschichte von Gars am Kamp spannt einen einzigartigen, unglaublichen Bogen über 1000 Jahre Weltgeschichte, wie er bunter niemals sein kann. Mächtige Könige, Heilige, Raubritter, Alchemisten, Superstars, bahnbrechende VordenkerInnen, herzensgute Menschen und gefährliche, große KünstlerInnen, schlimme Gestalten und HeldInnen – sie alle hinterließen in Gars am Kamp ihre Spuren und schufen einen Platz, wo sich manchmal sogar Traum und Wirklichkeit vermischen!

Rätselhaftes, Spannendes und vor allem Unterhaltsames führt nämlich die Teilnehmenden von „Escape the Town“ in ein schillerndes Reich der Fantasie, wo Alltag, Technik, Stress draußen bleiben und Interaktion, innere Werte, Wurzeln der Gesellschaft in all seinen geheimnisvollen Facetten im Vordergrund stehen.

Das Spiel findet im Freien mit Unterstützung einer Online-Plattform statt. Die Teilnehmenden lösen Aufgaben, die sie immer einen Schritt näher zum Ziel bringen. Sind alle Aufgaben gelöst, erhalten die Gäste einen Schlüssel, um so symbolisch die Stadt verlassen zu können. Außerdem werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Geschenk bekommen, wie beispielsweise einen Gutschein, den sie in einem regionalen Betrieb einlösen können. Als Betreiber tritt dabei die workingspace gars GmbH auf. Werner Groiß, Geschäftsführer von workingspace gars GmbH: „Im Rahmen des LEADER-Projekts werden die Planung und Umsetzung von ‚Escape the town Gars‘ unterstützt – von der Erstellung des Konzepts über das Design und Weblösungen bis hin zu Werbekampagnen.“ Die ersten Touren starten Mitte Juli 2021.

Mehr Informationen online unter www.escapethetown.at.

Die LEADER-Region Kamptal hat gemäß ihrer lokalen Entwicklungsstrategie das Projekt zur Förderung ausgewählt. Es wird mit Unterstützung von Land und Europäischer Union (LEADER-Fördermitteln) gefördert. Das Land Niederösterreich hat die Unterstützung aus Mitteln des EU-Programms LE / LEADER und der ecoplus Regionalförderung auf Initiative von Landesrat Jochen Danninger beschlossen.